Thermometer Kalibrierung bei niedrigen Temperaturen


Thermometer Kalibrierung bei niedrigen Temperaturen

 

Sie wollen Thermometer bei extrem niedrigen Temperaturen kalibrieren? Der Temperaturbereich der verwendeten Kalibrierbäder und standardisierten Verfahren reicht Ihnen aber nicht aus? Dann sind Sie hier richtig. Wir verwenden siedenden Stickstoff um den Temperaturbereich zu erweitern. 

Mit den hier gezeigten drei Kalibrierverfahren können Sie Thermometer im Temperaturbereich von -80 °C bis -180 °C und an den fixen Temperaturen bei -189 °C und -196 °C kalibrieren.


Ar

-189 °C

ITS-90 Kalibrierung
bis zum Tripelpunkt
von Argon

 

 

LN2

-196 °C

Thermometer Kalibrierung mit
flüssigem Stickstoff als Referenztemperatur

 

 

-80 °C bis -180 °C

Thermometer Kalibrierung mit
frei wählbaren Kalibrierpunkten im Stickstoff-Kryostaten

 

 

Mit dem siedenden Stickstoff können wir:

  • im Stickstoff-Kryostaten Thermoelemente und Widerstandsthermometer mit frei wählbaren Kalibriertemperaturen zwischen -80 °C und -180 °C kalibrieren.
  • den Siedepunkt von Stickstoff nutzen und Thermometer bei -196 °C kalibrieren.
  • den Argontripelpunkt bei -189,3442 °C in Betrieb nehmen und eine komplette ITS-90 Kalibrierung im Temperaturbereich von 0 °C bis -189 °C durchführen.
    Die verwendeten Fixpunkte sind: 

    • Wassertripelpunkt 0,01 °C
    • Quecksilbertripelpunkt -38,8344 °C
    • Argontripelpunkt -189,3442 °C

Technischer Hintergrund

Die Kalibrierung von Thermometern bei extrem niedrigen Temperaturen ist eine technische Herausforderung. Konventionell werden bei der Kalibrierung von Thermometern im negativen Temperaturbereich Kalibrierbäder oder Temperatur-Blockkalibratoren eingesetzt. Diese kommen jedoch beim Kühlen schnell an Ihre Grenzen und werden nur bis ca. -80 °C eingesetzt.

Kalibrierbäder werden mit Kompressoren gekühlt. Zur stabilen Regelung der Kalibriertemperatur arbeitet eine elektrische Heizung “gegen” den Kompressor, der immer mit maximaler Leistung kühlt. Zudem verändern die eingesetzten Kalibriermedien (wie z. B. Silikon oder Ethanol) ihre Viskosität sehr stark und nehmen Wasser aus der Umgebungsfeuchte auf. Beides erschwert die Temperatur-Regelung der Kalibrierbäder. Die niedrigste Temperatur, die Kalibrierbäder mit einer stabilen Regelung erreichen, liegt bei ca. -80 °C. 

Temperatur-Blockkalibratoren werden mit Peltier-Elementen oder Sterling-Motoren gekühlt. Diese Technologien sind limitiert und können bis ca. -50 °C mit Peltier-Elementen bzw. -100 °C mit Sterling-Motoren eingesetzt werden.

Um diese Einschränkungen zu überwinden, verwenden wir flüssigen Stickstoff als “Kältequelle”. Das versetzt uns in die Lage, den Temperaturbereich beim Kalibrieren von Thermometern auf bis zu -196 °C erweitern zu können.

 

Neues Digitalarchiv Klasmeier Cloud:
Kalibrierdokumente schnell und unkompliziert abrufbar

Die neue Klasmeier Cloud – das perfekte Ablagesystem für alle Kalibrierdokumente. Ab sofort finden unsere Kunden auf allen von Klasmeier kalibrierten Geräten einen QR-Code, mit dem sie schnell und unkompliziert in unser digitales Archiv gelangen.
Besonders praktisch: Neben allen Kalibrierdokumenten gibt es dort auch immer gleich die Kontaktdaten des jeweiligen Ansprechpartners bei Klasmeier dazu. So finden Sie auch noch in fünf oder mehr Jahren bei Fragen zu ihrem Kalibrierprodukt mit einem Klick die gewünschten Informationen.

 

 

Fragen zur Kalibrierung?

AnsprechpartnerBoris Kalb – b.kalb@klasmeier.com